Donnerstag, 22. Juni 2017
Ja, das neue "Skyline" von Broken Social Scene basiert auf einen einfachen Melodiebogen, der etwas zu viel Hall und Überlagerungen hat.

Aber der Effekt wirkt, und da ich gerade sowieso nah am Wasser gebaut bin, lasse ich diesen Effekt gerne zu.

Ich habe das Lied gestern zwei Stunden in Dauerschleife gehört, was hinreißend war.

Das mit dem Wasser sage ich bewusst, es ist das treffendste Bild, das ich gerade habe. Menschen sind manchmal wie eine Ladung Wasser, die aus einem Eimer entgegengeschleudert wird, oder wie ein Rinnsal, der vor einem hinpieselt oder sie sind wie ein Sprühregen, der einen unangenehm benetzt. Wenn ich mich verhalte als sei ich Luft (oft), dann geht das Wasser einfach so durch mich hindurch, ich kann aber auch wie eine Steinwand sein, an der das Wasser abprallt und das einfach so verdunstet (die Regel im Alltag). Und dann wiederum bin ich wie Holz, alt, dunkel und knarrend und das Wasser findet seinen Weg durch meine Ritzen und füllt mich aus wie bei einem Fass (bei Freunden und Liebesbeziehungen).




Dienstag, 20. Juni 2017
Also, wo war ich stehen geblieben?

Im Ballett bin ich in der Fortgeschrittenengruppe. Ich fand es zu schwer, aber die anderen haben mich ermutigt zu bleiben. Tatsächlich lernte ich schneller als gedacht. Ich verstehe mich mit einer besonders gut. Sie ist zwanzig Jahre jünger als ich. Anfangs war es eine Art Kumpelhaftigkeit, mit der wir uns begegneten, humorvoll, nett, immer genug distanziert. Aber es war wie mit Wasser, man kann es nicht vom Fließen abhalten und so drang sie durch die Ritzen, die ich vergeblich versuchte zuzuhalten.

Ich tanze mit ihr einen kleinen Pas des deux bei einer Aufführung und ich wünschte, ich könnte dem Ganzen etwas nüchterner begegnen. Mir sind meine Gefühle unangenehm.

Was ist eigentlich meine Rolle in dem Stück, frage ich. Du bist der Prinz, sagt sie.




O.K. ich habe es anders gemacht, ich habe die Beiträge offline gestellt, das war auch viel einfacher.

Ich brauche gerade etwas Luft und Freiheit. Mir stellt jemand nach, obwohl ich den Kontakt deutlich abgebrochen habe. Hier bin ich eher unerkannt.

Also weiter im Bericht und der Erzählung.




Montag, 19. Juni 2017
Wenn das hier weiter gehen soll, muss ich die alten Einträge löschen. Ich hoffe, dass niemand sie vermisst.

Diese Texte sind momentane Gedanken, die ich wie in einem Kneipengespräch aufschreibe. Kneipengespräche zeichen ich auch nicht auf. Manchmal erinnert man sich an Einzelheiten, was gesagt wurde, und das reicht vollkommen. So genau will man das nicht wissen.

Ich würde also gerne weiter erzählen, möchte das aber nicht als Gesamtwerk erhalten. Mehr so Snapchat für Text. Bisschen mehr Substanz allerdings.